Biografie

Paul Plamper
ist Autor, Regisseur
Hörspielmacher und Klangkünstler.

Hier finden sich
- eine Kurzbiographie
- das chronologische Werkverzeichnis
mit:
Hörspielen, Installationen/Ausstellungen,
Theaterinszenierungen, Auszeichnungen u.a.

Kurzbiographie


Geboren 1972, lebt in Berlin. Plamper studierte von 1993 bis 1995 Theaterwissenschaft und Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin. Am Theater inszenierte er u.a. am Berliner Ensemble, im Prater der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz Berlin und am Stadttheater Istanbul.

Seit 1999 schreibt, inszeniert und produziert er Hörspiele. Langjährige Zusammenarbeit mit dem WDR, Deutschlandfunk Kultur und dem BR, sowie SWR, DLF, HR, NDR, MDR, SR und der Film- und Medienstiftung NRW.

Langjährige Zusammenarbeit mit Schauspieler:innen wie Margarita Broich, Cristin König, Milan Peschel, Volker Spengler, Fabian Hinrichs, Caroline Peters, Judith Engel, Matthias Matschke, Sandra Hüller, Herbert Fritsch, Martin Wuttke u.v.a.

Für seine Werke erhielt er u.a. 2011 und 2002 den Prix Europa für ›Tacet‹ und ›Top Hit leicht gemacht‹, 2009 den Hörspielpreis der Kriegsblinden für ›Ruhe 1‹, 2010 den Robert Geisendörfer Preis für ›Der Assistent‹, sowie 2012/13 den Deutschen Hörbuchpreis und den Deutschen Hörspielpreis der ARD für ›Der Kauf‹. 2021 erhielt er den Günter Eich Preis für sein Gesamtwerk.

Seit 2005 entwickelt Plamper Audioinstallationen und Arbeiten im Stadtraum wie ›Das Akustische Kleist Denkmal‹ am Kleinen Wannsee für die Bundeskulturstiftung (seit 2011).  Diverse Einzelausstellungen, u.a. im Museum Ludwig Köln (2009), ZKM Karlsruhe (2010), Kammerspiele und Residenztheater München (2014). Zuletzt: ›Die Schlange‹ im n.b.k. Berlin, ›Future Dealers‹ im Museumsquartier Wien (2016), ›Dienstbare Geister‹ auf der Ruhrtriennale und ›Der Absprung‹ am Residenzschloss Altenburg, im ZKM u.a.

2005–2007 kuratierte Plamper die Hörspiel-Veranstaltungsreihen ›Hörspielzentrale‹ am Theater Hebbel am Ufer in Berlin und ›Hörspielpark‹ am Theater Freiburg.

Von 2008-2023 betätigte er sich als Verleger und betrieb die mehrfach preisgekrönte Website ›hoerspielpark.de‹.

Lehrtätigkeit, Workshops und Vorträge u.a. am Drama Forum der Uni T in Graz, Bergische Universität Wuppertal und beim Hörspielforum NRW in Köln.

Plamper ist Mitglied der Akademie der darstellenden Künste. Im Jahr 2019 Berufung in die Akademie der Künste, Berlin.

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Plamper

 

Chronologisches Werkverzeichnis


Hörspiele

1999 schreibt auf. unsere haut. PROJEKT RAF, mit Alban Rehnitz nach Briefen von Gefangenen der Roten Armee Fraktion, HR.

1999 Hüttenkäse, nach Tim Staffel, Fassung und Regie, WDR.

2000 Stopper, von Tim Staffel, Regie, WDR.

2002 TOP HIT leicht gemacht, nach the KLF, WDR / NDR.

2003 Henry Silber geht zu Ende, mit Nils Kacirek nach M. Ebmeyer, WDR.

2004 H2odH, nach Herakles 2 oder die Hydra von Heiner Müller, WDR / SR.

2004 Kantomias rettet die Welt, mit Robert Ohm und P.R. Kantate, DLR / SWR.

2004/05 Release, mit Schneider TM und Gefangenen, WDR / NDR.

2005 Dramat Mixe 05, mit Beat Halberschmidt, WDR.

2006 Hochhaus Teil 1-3, mit Co-Autor Kai Hafemeister nach J.G. Ballard, WDR.

2007 Die Unmöglichen, mit Julian Kamphausen, WDR / SWR.

2008/09 RUHE 1, WDR / Museum Ludwig.

2009 Der Assistent, mit Nils Kacirek, WDR / DLF / HR.

2010 TACET (Ruhe 2), WDR / DLF.

2013 Der Kauf, WDR / BR / DLF / Schauspiel Köln.

2013 Stille Nacht (Ruhe 3), WDR.

2017 Dienstbare Geister (Fremde & Geister 2), mit Jelka Plate, WDR / MDR / DLF Kultur / BR.

2018 Der Absprung (Fremde & Geister 3), WDR / Schloss- und Kulturbetrieb Altenburg / DLF Kultur / BR.

2021 Stille Nacht II (Ruhe 5), WDR.
 

Ausstellungen, Audioinstallationen, Arbeiten im öffentlichen Raum

2005 Schuldenberg, 8-Kanal-Klanginstallation im Palast der Republik, Berlin im Rahmen von Volkspalast / Der Berg. Kuratiert von Amelie Deuflhard und Matthias Lilienthal.

2007 Müller fährt, mit Gesine Danckwart und Gesa Mueller von der Haegen, Ortsspezifische Kunstkopf-Hörspiele im Straßenbahnnetz der Stadt für das Hörtheaterprojekt am Nationaltheater Mannheim.

2006/07 Hochhaus, Hörspiel- und Video-Triptychon in Zusammenarbeit mit Niklas Goldbach. Präsentation Hebbel am Ufer Berlin, Museum Ludwig Köln, Literaturfestival Berlin im Haus der Berliner Festspiele Berlin, Theater Freiburg, theaterimballsaaal Bonn, Forum Freies Theater Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus Münster, Kampnagel Hamburg, Freihaus ms Münster, Kunsthalle Bremen, "distURBANces" im MUSA, Vienna, Austria , Hörspiel unter dem Sternenhimmel im Zeiss Großplanetarium Berlin.

2008 Ruhe 1, Museum Ludwig, Köln. Einzelausstellung. Kuratiert von Kasper König und Julia Friedrich.

2010 Sounds. Radio - Art - New Music, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin und im ZKM Karlsruhe. Gruppenausstellung kuratiert von Marius Babias, Gaby Hartel, Frank Kaspar, Katrin Klingan.

2010 Ruhe 1, MNK/ ZKM Karlsruhe (parallel zur Ausstellung Sounds). Einzelausstellung. Kuratiert von Andreas Beitin und Peter Weibel.

2011-15 Das Akustische Kleist Denkmal, Audiowalk / Kunstkopf-Hörspielparcours am kleinen Wannsee für die Kulturstiftung des Bundes und das Kleist-Festival am Maxim Gorki Theater, Berlin.

2012 Ruhe 1, 40-Kanal-Klanginstallation, Soundseeing, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Gruppenausstellung.

2014 Stille Nacht (Ruhe 3), 23-Kanal-Klanginstallation am Residenztheater München, Einzelausstellung.

2013-2015 Der Kauf, Audiowalk / Kunstkopf-Hörspiel für Stadtbrachen, mit Playern und Kopfhörern präsentiert in Köln (in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln) und Berlin (in Zusammenarbeit mit der Volksbühne), dann auf Tour in München (Münchner Kammerspiele), Hamburg (Schauspielhaus Hamburg), Leipzig (Schauspiel Leipzig / Hörspielsommer), Eberswalde (Stadtfest), Heidelberg (Kunstverein Heidelberg / IFA), Karlsruhe (Badisches Staatstheater), Münster (Flurstücke 015), Bochum (Ruhrtriennale).

2016 Die Schlange (Studie), 15-Kanal-Klanginstallation im Neuen Berliner Kunstverein, Gruppenausstellung der Stipendiaten des Berliner Senats.

2016 Future Dealers (Fremde & Geister 1), 6 Kanal-Klanginstallation im Museumsquartier, Wien, Reihe: Tonspur für einen öffentlichen Raum, kuratiert von Georg Weckwerth, Einzelausstellung.

2017-2019 Dienstbare Geister, 10 Kanal-Klanginstallation bei der Ruhrtriennale. Gastspiele in der Akademie der Künste Berlin, in Hellerau Dresden, und im Center for Literature, Burg Hülshof und am Schauspiel Köln.

2018 Radiophonic Spaces. Ein akustischer Parcours durch die Radiokunst, Haus der Kulturen der Welt Berlin und Bauhaus-Universität Weimar, Gruppenausstellung, kuratiert von Nathalie Singer.

2018-2021 Der Absprung (Ruhe 4), 20 Kanal-Klanginstallation im Hof des Residenzschlosses Altenburg. Gastspiele im ZKM Karlsruhe, am Bauhaus Dessau, am Neuen Theater Halle, beim Festival Soundseeing in Münster, Gravenhorst und Bocholt, im Grassimuseum Leipzig, im Blickle Lab Kraichtal-Unteröwisheim, in der Akademie der Künste Berlin und im Rahmen der Reihe „Kein Schlussstrich! Jena und der NSU-Komplex“, Kooperationsveranstaltung mit Jenakultur im Trafo Jena.
 

Theater (Regie)

Plamper arbeitete ab 1992 am Berliner Ensemble als Assistent von Peter Zadek, Heiner Müller, Werner Schroeter, Joseph Szeiler, Robert Wilson und Martin Wuttke.

Parallel diverse Inszenierungen an Theatern, häufig im Grenzbereich zwischen Musik und Theater – u.a. Becketts Spiel in einem besetzten Haus in Berlin, Hüttenkäse Live, Rap-Oper nach Tim Staffel im Prater der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz.
Mit Der Auftrag inszenierte Plamper die erste türkische Heiner-Müller-Aufführung am Stadttheater Istanbul.

Am Berliner Ensemble inszenierte er 1997 Projekt RAF (nach Briefen von Gefangenen aus der RAF). Dort auch im Jahr 2000 den Monolog Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café von Tom Peuckert mit Martin Wuttke, der bis 2012 auf dem Spielplan war und bei internationalen Festivals gastierte (Caracas, Madrid, Buenos Aires, Liège, Tallin, Rennes, Sevilla, Moskau, Volterra, Omsk).
 

Auszeichnungen

1998 Türkischer Theaterpreis für Der Auftrag.

2002 Prix Europa für TOP HIT leicht gemacht.

2003 Teatro del Mundo - „beste ausländische Inszenierung und das herausragende Theaterereignis 2002/2003“ für das Gastspiel von Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café beim Festival von Buenos Aires.

2004 Hörspiel des Monats September 2004, Auszeichnung der deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Kantomias rettet die Welt.

2008 Hörspiel des Monats Dezember 2008, Auszeichnung der deutschen Akademie der Darstellenden Künste, für Ruhe 1.

2009 Hörspielpreis der Kriegsblinden für Ruhe 1.

2010 Robert Geisendörfer Preis 2010 für Der Assistent.

2011 Prix Europa für TACET (Ruhe 2).

2012 Deutscher Hörbuchpreis für Ruhe 1.

2013 Hörspiel des Monats Mai, Auszeichnung der deutschen Akademie der Darstellenden Künste, für Der Kauf.

2013 Prix Bohemia für die tschechische Produktion von TACET (Ruhe 2).

2013 Deutscher Hörspielpreis der ARD für Der Kauf.

2013 Hörspiel des Monats Dezember, Auszeichnung der deutschen Akademie der Darstellenden Künste, für Stille Nacht (Ruhe 3).

2014 Hörbuch des Jahres der HR2-Hörbuch-Bestenliste für Der Kauf.

2018 Deutscher Hörbuchpreis für Dienstbare Geister.

2020 Prix Bohemia für die tschechische Produktion von Die Unmöglichen: Nezrození.

2021 Günter Eich Preis für das Gesamtwerk.

2022 Platz 1 auf der HR2-Hörbuchbestenliste für Stille Nacht II (Ruhe 5).
 

CD- und MP3-Veröffentlichungen

Das Gesamtwerk war von 2008-2023 auf der Website Hörspielpark als CD und MP3 erhältlich.

Davor CD-Veröffentlichungen bei anderen Labeln:

Release als Doppel-CD bei Lieblingslied Records.

Kantomias rettet die Welt bei Der Hörverlag.

Henry Silber geht zu Ende bei Guanako/Soulfood.

Top Hit leicht gemacht beim Deutschen Audio Verlag (D>A<V).

Stopper und Hüttenkäse bei clearspot/EFA-Medien.

Der Absprung (Fremde & Geister 3)Der AssistentDer KaufDienstbare Geister (Fremde & Geister 2)Die UnmöglichenDramat Mixe 05H2OdHHenry Silber geht zu EndeHochhaus Teil 1Hochhaus Teil 2Hochhaus Teil 3HüttenkäseKantomias rettet die WeltProjekt RafReleaseRuhe 1Stille Nacht I (Ruhe 3)Stille Nacht II (Ruhe 5)StopperTacet (Ruhe 2)Top Hit leicht gemacht
Das akustische Kleist DenkmalDer Absprung - InstallationDer Kauf - AudiowalkDienstbare Geister (Fremde & Geister 2) - InstallationDie SchlangeFuture Dealers (Fremde & Geister 1)Hochhaus - TriptychonRuhe 1 - InstallationStille Nacht I (Ruhe 3) - InstallationSchuldenberg
Feierabend (AT)